LRV Baden-Württemberg > Leistungssport > Berichte > Regatta- und Wettkampfberichte

Achter feiern Polens Unabhängigkeit

Polen feiert derzeit seine Unabhängigkeit. Einfach war das nicht, zwischen 1918 und 1921 stand das Vorhaben, die sog. Zweite Polnische Republik zu stabilisieren, mehrfach auf der Kippe. Ein herausragendes Ereignis war die Schlacht um Warschau im Polnisch-Sowjetischen Krieg im August 1920. Eine Übermacht sowjetischer Truppen stand vor der Hauptstadt. Der polnische Sieg in der Schlacht kam so unerwartet, dass sich der Begriff vom „Wunder an der Weichsel“ prägte. In den Unabhängigkeitsbestrebungen Polens spielt das Datum eine wichtige Rolle, das sich nun zum 100. Mal jährt.

Warschau feiert dieses Ereignis unter anderem im Stadtzentrum mit einer Ruderregatta am 26. September auf der Weichsel. Dazu sind drei Karlsruher Achter-Mannschaften eingeladen, deren Athletinnen und Athleten aus den beiden Karlsruher Ruderclubs Rheinklub Alemannia und Ruder-Verein Wiking gemeinsam im RUDER-TEAM Karlsruhe an den Start gehen: Ein Juniorinnen-Achter mit Schlagfrau Ella Knispel, ein Junioren-Achter um Schlagmann Leon Kolodzie und ein Masters-Mix-Achter älterer Semester um Schlagmann Thiago Barreto. Es sind Einladungsrennen, die badischen Ruderathleten sind die einzigen sportlichen Vertreter Deutschlands an diesen Feierlichkeiten.

Neben der 500m-Regatta am Samstag, den 26. September, wird das gesamte RUDER-TEAM Karlsruhe auch ein umfangreiches Kulturprogramm rund um den historischen Termin besuchen.

(Text: Hannes Blank / Foto: pixabay) 

Zurück