LRV Baden-Württemberg > Ruderjugend > Berichte > Berichte Ruderjugend

Sicherheit im Ruderboot

24.07.2014 16:56

Am Wochenende des 19. und 20. Juli fand zum ersten Mal im Rahmen des TOP 10 Projektes ein Einer-Wochenende in Bad Waldsee statt.

Insgesamt zehn Jugendliche konnte Trainer Michael „Bebo“ Wiest vom RV Waldsee am Samstag im idyllisch gelegenen Bootshaus am Stadtsee begrüßen. Das Alter der Teilnehmer reichte dabei von 12 bis 16 Jahren. Allesamt Rudernachwuchs aus dieser Saison, die teilweise ihre ersten Erfahrungen im Umgang mit und der Beherrschung eines Einers machen wollten. Und wie bestellt, präsentierte sich das Wetter von seiner besten Seite. Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen konnten es die Teilnehmer kaum erwarten, in die Boote zu steigen.

Und nach einer kurzen Begrüßung durch den Gastgeber ging es dann auch gleich los. Ausgestattet mit reichlich Sonnencreme und Badehose wurden gemeinsam vier Kunststoffskiffs zu Wasser gebracht. Der erste Programmpunkt war dann auch gleich einer der Höhepunkte des Wochenendes. Neben den Grundlagen im Umgang mit einem Skiff, für einige der Teilnehmer waren es die ersten Ruderschläge im Einer, ging es darum das Verhalten bei Kenterung zu üben. „Kentertraining ist eine notwendige Grundlage für junge Ruderer und ein wichtiger Bausteine zur Sicherheit im Rudersport. Insbesondere da wir auf einem fließenden Gewässer trainieren und gelegentlich mit starken Strömungsverhältnisse umgehen müssen, ist solch eine Veranstaltung eine tolle Sache um Sportler bereits früh auf solche Situationen vorzubereiten und das richtige Verhalten zu schulen“, äußerte sich Trainer Christian „Huchti“ Huchthausen sehr erfreut über das Wochenende.

Während die Sportler es sichtlich genossen bei fast 30°Celsius zu kentern, standen ihnen mit Bebo und Huchti zwei erfahrene Trainer zur Seite, die von Surfbretten aus den Jugendlichen die Tricks und Kniffe beibrachten, denen es bedarf um aus dem Wasser heraus wieder in einen Einer einzusteigen. Schnell wurde das Wieder-Einsteigen ins Boot den Teilnehmern zu einfach und man versuchte sich an verschiedenen Balance-Übungen zur Einer-Beherrschung. Am Ende konnte fast jeder Teilnehmer sowohl freihändig im Boot stehen, sich umdrehen, Liegestütze machen und einige sogar ihre Skulls tauschen. Hierbei zeigte sich das besonders die ganz jungen Ruderer einen enorm schnellen Lernfortschritt machten. Einmal mehr ein Argument dafür solche Übungen so früh wie möglich in die Ausbildung zu integrieren.

Nach fast drei Stunden Kentertraining gab es dann eine kurze Pause bevor am frühen Abend, nun bei deutlich angenehmeren Temperaturen, nochmal ordentlich gerudert wurde. Bunt gemischt gingen die Teilnehmer in Doppelzweier, Gig- und Renndoppelvierer aufs Wasser, um einige Runden auf dem spiegelglatten Stadtsee zu drehen.

Abschluss des ersten Tages war dann ein gemeinsames Grillen, was bereits von den älteren Jugendlichen des RV Waldsee vorbereitet wurde. Nach dieser verdienten Stärkung saßen alle noch gemeinsam am Lagerfeuer und tauschten sich über ihre bisherigen Rudererfahrungen aus.

Nach einem ordentlichen Frühstück ging es dann am Sonntag wieder in die Einer. Diesmal standen die Geschicklichkeitsübungen der Rudertalentiade auf dem Programm. Jeweils immer zu dritt gegeneinander musste jeder Teilnehmer eine festgelegte Strecke vom Steg wegrudern, eine 180°-Wende über Steuerbord und gleich wieder zurück über Backbord machen, um dann zurück zum Steg zu streichen, abzustoppen und sich im Boot hinzustellen. Hierbei zeigte sich bei allen von Versuch zu Versuch ein großer Fortschritt und am Ende wurde richtig gegeneinander gespurtet. Der ein oder andere übertrieb es dabei ein wenig wodurch das gelernte Wiedereinsteigen vom Vortag gleich zur Anwendung kommen konnte.

Gegen Mittag konnte Michael „Bebo“ Wiest dann ein zufriedenes Fazit ziehen. „Das Material hat es unbeschadet überstanden und viel wichtiger noch, alle hatten richtig viel Spaß und haben viel dabei gelernt. Einige können das Gelernte auch gleich am kommenden Wochenende in Breisach anwenden.“

Auch Christian Huchthausen vom Ulmer RC zeigte sich sehr zufrieden. „Für uns war es eine tolle Veranstaltung. Gerade wo wir mal wieder mit Hochwasser zu kämpfen haben ist schön, wenn man mit den Anfängern hier solche grundlegenden Dinge üben kann. Wir kommen gerne wieder und überlegen, ob wir daraus nicht eine regelmäßige Veranstaltung machen. Das Thema Sicherheit im Ruderboot kann man nicht hoch genug bewerten. Eine rundum gelungene Premiere.“

(Text: Christian Huchthausen / Fotos: Michael Wiest)

 

Zurück