LRV Baden-Württemberg > Ruderjugend > Berichte > Berichte Ruderjugend

Jugendleiterseminar

22.01.2012 18:22

Jugendleiterseminar der Baden-Württembergischen Ruderjugend

Am zweiten Januarwochenende trafen sich 16 Jugendleiterinnen und Jugendleiter aus Baden-Württemberg in Breisach, um ihre Kenntnisse zu erweitern oder zu vertiefen. Sascha Hustoles und Tanja Günder hatten ein stimmiges Programm rund um das Jugendrudern zusammengestellt.

Den Einstieg bildete ein Rückblick auf die vielfältigen Aktivitäten der Baden-Württembergischen Ruderjugend im gerade erst abgelaufenen Jahr, sowie dem Ausblick auf das, was dieses Jahr alles geplant ist. In weiteren Abschnitten des Seminars setzten die Teilnehmer sich intensiv mit der Motivation von Jugendlichen in Rudervereinen auseinander und erarbeiteten wesentliche Lernziele, die Jugendliche in der Ruderausbildung erreichen sollen. Damit eng verbunden war auch der Part, in dem es um das Lehren und Lernen im Rahmen der Ruderausbildung ging. Passend dazu trat auch Landestrainer Klaus Günther als Referent auf, der den Teilnehmern wichtige Tipps für das korrekte Einstellen von Ruderbooten mit auf den Weg gab. Schließlich kann erfolgreiches Rudernlernen nur dann stattfinden, wenn die Bootseinstellung stimmt.

Einen großen zeitlichen Raum nahmen die Beratungen zwischen der Landesjugendleitung und den Teilnehmern zur neuen bzw. veränderten Jugendordnung der Baden-Württembergischen Ruderjugend ein.  In intensiver und konstruktiver Zusammenarbeit entstand so eine moderne Fassung der Jugendordnung, mit der man für die kommenden Jahre gut aufgestellt ist. Diese wurde auch gleich dem Jugendrudertag zur Abstimmung vorgelegt und einstimmig verabschiedet.

Den Schlusspunkt des Wochenendes setze das Thema „Jugendleiter und Recht“.  Anhand von Fallbeispielen, die mit den entsprechenden Gesetzen unterlegt wurden, wurden den Teilnehmern die rechtlichen Sinne geschärft.

Nach zweieinhalb produktiven Tagen verabschiedeten sich die Teilnehmer wieder aus Breisach. Die Ideen für das Jugendleiterseminar im kommenden Jahr entstehen auch bereits, so dass die Planungen dafür bereits anlaufen.

Zurück