LRV Baden-Württemberg > Ruderjugend > Berichte > Berichte Ruderjugend

Jugendleiterseminar der Ruderjugend

27.01.2014 10:23

Alles vegan!

19 Jugendleiterinnen und Jugendleiter trafen sich vom 24.-26. Januar 2014 in der Jugendherberge Breisach zum alljährlichen Jugendleiterseminar.

Eine bunt zusammen gewürfelte Gruppe aus Lehrern, Studenten, Sozialpädagogen, Schülern, Azubis und Ingenieuren fand in kürzester Zeit gemeinsame Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Auch verschiedene Aufgaben für die gesamte Gruppe wurden von den Teilnehmers gerne übernommen. So gab es z.B. jeden Morgen die letzten Informationen durch die „Morgenzeitung“, „Reporter“, der „Ausguck“, der „Schutzengel“ und die „Wunderlampe“ waren fleißig im Einsatz. Auch der „Kick“ zwischendurch hat nicht gefehlt.

Die Stimmung innerhalb der Gruppe war über die gesamte Zeit hervorragend. Das war die Grundlage für konstruktive Diskussionen und effektive Arbeit zu den einzelnen Themen. Zur guten Stimmung trug auch eine zweite Großgruppe bei, die zeitgleich ein anderes Seminar in der Jugendherberge abhielt. Diese sorgte für einige Schmunzler und lustige Momente.

Thematisch eröffnet wurde das Seminar von einem gemeinsamen Rückblick auf das Jahr 2013 und einen ersten Ausblick auf die Planungen für das Jahr 2014.

Inhaltlich stand das Seminar unter dem Schwerpunkt „Training mit Kindern und Jugendlichen“. Den Löwenanteil der Lehreinheiten gestaltete der frühere Landeshonorartrainer Philipp Tibitanzl. Umfangreich und mit viel Charme provozierte er die Teilnehmer zum Nachdenken über die Belastbarkeit von Kindern und Jugendlichen im Sport. Sein Hauptziel, die Jugendtrainer zum Nachdenken über ihr eigenes Handeln anzuregen, hat er vollumfänglich erreicht.

Ergänzend dazu brachte Landeshonorartrainer Sascha Hustoles den Praxisteil ergänzend zu diesem Thema ein. „Krafttraining mit Kindern und Jugendlichen, ja oder nein und wenn ja wie?“ war der Teil, in dem die Teilnehmer selbst praktische Erfahrungen sammelten und mit dem Besenstiel die Grundzüge des Langhanteltrainings erprobten.

Stefan Schneider, Talentförderbeauftragter im Landesruderverband, führte mit den Teilnehmern eine angeregte Diskussion über die Struktur der Talentsuche und –förderung im LRVBW. Ansichten und Erfahrungen von beiden Seiten wurden dabei ausgetauscht und vertieft.

Nach fast 40 Stunden in Breisach wurden nach dem Feedback die „Oscars“ für die beste Leistung in den Kategorien Gruppendienlichkeit, beste Präsentation, Vorbild, Integration und Organisation vergeben. Danach traten alle Jugendleiterinnen und Jugendleiter mit vielen neuen oder aufgefrischten Kenntnissen ihre Heimreise an.

Zurück