LRV Baden-Württemberg > Ruderjugend > Berichte > Berichte Ruderjugend

44. Bundeswettbewerb in Wolfsburg

03.07.2012 21:56

„Ich liebe dieses Tage...“

Bundeswettbewerb 2012

In diesem Jahr hatte der Wolfsburger Ruderclub von der Deutschen Ruderjugend die schöne Aufgabe übertragen bekommen, den 44. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren auszurichten. 1018 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet wurden in 428 Booten dafür gemeldet. Für Baden-Württemberg gingen 70 Teilnehmer in 31 Booten an den Start, vom Einer bis zum Doppelvierer, auch in gemischter Besetzung,  war alles dabei.

An drei Wettkampftagen präsentierte sich das „Team Bawü“ als geschlossene Mannschaft, in der jeder gern den anderen unterstützte. Sei es durch Hilfe beim Tragen der Boote, gegenseitiges Anfeuern, oder einfach nur durch gemeinsame Zeit im Mannschaftszelt. Das Mannschaftszelt, dieses Jahr dank Unterstützung aus Ulm und Neckarelz, war  wieder eine feste Anlaufstelle für alle Baden-Württemberger. Dort traf man sich, suchte vor der Sonne Schutz und kam auch einfach einmal zur Ruhe.

3000 Meter Langstrecke, der Zusatzwettbewerb und 1000 Meter Bundesregatta waren von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf und um den Allersee zu absolvieren. Erfreulicherweise konnte sich das „Team Bawü“ in diesem Jahr individuell verbessern. Zahlenmäßig waren wir das zwölftstärkste Bundesland, das heißt elf Bundesländer hatten mehr Teilnehmer gemeldet als wir.

Sowohl bei der Langstrecke als auch bei der Bundesregatta lag die Ländlesmannschaft auf Platz neun. Im Zusatzwettbewerb, der sehr stark gewichtet wird, auch noch auf Rang 11. Wegen dieser starken Gewichtung wurde es in der Gesamtwertung dieses Mal zwar „nur“ Platz 11, aber die einstelligen Platzierungen in den Ruderwettbewerben sorgten für viel Zufriedenheit.  

Maßgeblich beteiligt am guten baden-württembergischen Abschneiden waren alle Jungen und Mädchen, die mit in Wolfsburg waren. Alle Leistungen von den jungen Ruderinnen und Ruderern waren sehr erfreulich, denn alle haben in ihren Rennen ihr Bestes gegeben.

Hervorzuheben sind die Jungs und Mädels, die es in den ersten oder zweiten gesetzten Lauf der Bundesregatta geschafft haben:

 

  • Lisa Gutfleisch, Heidelberger RK, Mäd 1x 99, 4. Platz im 1. Lauf
  • Luise Münch, Heilbronner RG Schwaben, Mäd1x  99 Lgw. , 1. Platz im 1. Lauf
  • Frederik Swan und Ruwen Hengsteler, Heilbronner RG Schwaben, Jung 2x 99/00, 5. Platz im 2. Lauf
  • Tobias Brosch und Leon Hinderthür, Lauffener RC Neckar, Jung2x  99/00 Lgw., 3. Platz im 1. Lauf
  • Laura Schildheuer und Sarah Hipp, Stuttgarter RG, Mäd 2x 99/00, 4. Platz im 2. Lauf
  • Joscha Holl, Ole Schneider, Luis Walbröhl, Jan Krieger,
  • Stm. Lukas Haas, RC Rheinfelden,  Jung 4x+ 99/00, 6. Platz im 1. Lauf
  • Nicolas Kiefer, RAG Gaienhofen, Jung 1x 98 Lgw, 1. Platz im 2. Lauf
  • Fabienne Weisenburger, Karlsruher RK Alemannia, Mäd1x  98, 3. Platz im 2. Lauf
  • Laura Link, RG Eberbach, Mäd 1x Lgw., 2. Platz im 1. Lauf
  • Moritz Gehring und Nils Kocher, Mannheimer RV Amicitia, Jung 2x 98/99, 1. Platz im 2. Lauf
  • David Geldbach und Guido von Eicke, Heidelberger RK, Jung 2x 98/99, 3. Platz im 2. Lauf
  • Benedikt Enderle und Marc Stephan, Stuttgart-Cannstatter RC, Jung2x  98/99 Lgw., 2. Platz im 1. Lauf
  • Neele Zahn und Madita Keller, RC Nürtingen, Mäd 2x 98/99, 3. Platz im 1. Lauf
  • Roberta Köhr und Cosima Faller, RG Heidelberg, Mäd 2x  98/99 Lgw., 5. Platz im 1. Lauf
  • Anna-Lena Rathgeb und Lisa Eichhorn, Lauffener RC Neckar, Mäd 2x 98/99 Lgw., 1. Platz im 2. Lauf

 

Sie, aber auch alle anderen, die in Wolfsburg für und mit Baden-Württemberg am Start waren, haben hervorragende Leistungen erbracht und so zu einem gegenüber dem Vorjahr verbesserten Ergebnis beigetragen. Ein riesiges Dankeschön geht hier ebenso an die Trainerinnen und Trainer, die mit viel Geduld, Zeit und Ideen rund um ihre Aktiven deren Teilnahme und das erfolgreiche Abschneiden überhaupt erst möglich gemacht haben!

 

Ich möchte diesen Bericht mit ein paar persönlichen Worten schließen.

Dies war der dritte BW für mich als Landesjugendleiterin. Viele Dinge dieses Wochenendes machen mich stolz auf „mein“ baden-württembergisches Team!

Gemeinsame Anfeuerungen für die Mannschaften in den Rennen und das vereinsübergreifend, hervorragende Einzelleistungen der Ruderinnen und Ruderer sowohl auf der Langstrecke als auch auf den 1000 Metern, zwei wunderbare Siegerehrungen mit viel Temperament in unserem Team sind nur einige Gründe dafür. Mir wird zudem in Erinnerung bleiben, wie schön es zu beobachten war, dass die Jungs und Mädels auch untereinander zu einem Team wurden, sich gegenseitig geholfen  und unterhalten haben oder einfach nur Spaß zusammen hatten und mit welchem Eifer und Elan ihre Trainerinnen und Trainer sie begleitet haben. Es sind oftmals kleine Gesten oder Gegebenheiten, die ich so sehen konnte, aber alle waren auf ihre Art wunderbar!

Deshalb passt der Titel eines aktuellen Chart-Hits so gut: „Ich liebe diese Tage...“ .

 

Bericht: Tanja Günder

Zurück