LRV Baden-Württemberg > Ruderjugend > Berichte > Berichte Ruderjugend

Bundeswettbewerb in Rüdersdorf

21.07.2014 17:56

36 Grad und es wird noch heißer

Vier Tage lang verwandelte sich der Rüdersdorfer Kalksee regelrecht in eine kochende Arena: 1083 Jungen und Mädchen aus ganz Deutschland haben sich zur größten Nachwuchsregatta Deutschlands, dem Bundeswettbewerb, in Rüdersdorf bei Berlin zusammengefunden. Unter diesen jungen Nachwuchsruderern kamen auch 69 Jungen und Mädchen aus unseren baden-württembergischen Rudervereinen. Mit ihnen sind rund 25 Trainerinnen und Trainer, Betreuerinnen und Betreuer mitgereist. Und es wurde heiß! Bei den hohen Temperaturen konnte man nur noch viel trinken und Schatten suchen. Es ist an dieser Stelle den Rudervereinen aus den eigenen Reihen zu danken, die Zelte und Pavillons eingepackt haben.

An drei Wettkampftagen gaben die jungen Baden-Württemberger alles, um für ihr Bundesland so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Zudem wurden auch die Besten von ihnen über die 3000-Meter-Langstrecke, im Zusatzwettbewerb und über die 1000 Meter Bundesregatta ausgezeichnet.

Der Freitag – Langstrecke

Der Bundeswettbewerb beginnt traditionell freitags mit der Langstrecke. Hierbei geht es darum die 3000 Meter lange Strecke mit Wende innerhalb kürzester Zeit zu bewältigen. Nach diesen Ergebnissen wurden anschließend die Boote für die Abteilungen der sonntäglichen Bundesregatta gesetzt. Da alle Ergebnisse erst mit der Siegerehrung bekannt gegeben wurden, war die Spannung auf die Resultate natürlich groß. Ein paar Talente unserer Baden-Württembergischen Ruderjugend durften auch tatsächlich als Erste(r) oder Zweite(r) ihrer Abteilung nach vorne kommen, um ihre Ehrung entgegen zu nehmen. Allen voran die Lauffenerin Julie Feimer, die als allerschnellste Einerfahrerin ihre Rennklasse beendet hatte. Nicht zu vernachlässigen Elia Nassar aus Heidelberg und Leon Hinderthür aus Lauffen, die in ihren Klassen jeweils den insgesamt zweiten Platz belegten. Aber auch in den Mannschaftsbooten konnte sich eine Mannschaft ganz oben auf dem Podest freuen: Der leichte Mädchendoppelzweier aus Marbach mit Cora Knöller und Antonia Wuerich!

Doch trotz der vielen Abteilungsersten und –zweiten sowie der Rangführenden –zweiten in den jeweiligen Bootsklassen: das Team BaWü hat mit seiner Gesamtleistung bei der Langstrecke lediglich den elften Platz belegen können. 

Der Samstag – Zusatzwettbewerb, Training und Stadtbummel

Beim Zusatzwettbewerb am Samstag bewiesen die Nachwuchstalente ihr Können bei verschiedenen allgemein-sportlichen Aufgaben. Vom Medizinballweitwurf über einen Hockeyparcours bis zum Staffellauf war alles dabei. Doch auch in dieser Teilwertung haben sich die Jugendlichen aus Baden-Württemberg nicht mit Ruhm bekleckert. Lediglich drei Riegen schafften es, eine Medaille in ihrer Abteilung zu gewinnen. Zwar eine kleine Steigerung zum Vorjahr, dennoch belegte Baden-Württemberg in der zweiten Tageswertung nur den zehnten Platz. Dies ist deshalb besonders unerfreulich, weil die Übungen lange im Vorfeld bekannt waren und die Zeit zum Üben dieser nicht genutzt wurde.

Der Nachmittag wurde zum einen für ein letztes Training genutzt, zum anderen haben auch die traditionellen Betreuerrennen stattgefunden. Stefan Weißling, David Aras (beide Mannheim), Sebastian Weisse (Waldsee), Lukas Rupp (Eberbach) und Steuerfrau Lena Schoch (Gaienhofen) konnten sich hier in einem engen Finish über Silber freuen!

Der Sonntag - Die Bundesregatta

Sonntag – der letzte Tag des Bundeswettbewerbs. Über die 1000-Meter-Strecke legten sich alle Ruderinnen und Ruderer noch einmal so richtig ins Zeug. Die ersten beiden Boote jedes Laufes erhielten direkt nach den Rennen ihre Gold- und Silbermedaillen am Siegersteg am Zielturm – geehrt von unserer Tanja Günder! In den ersten gesetzten Läufen, also unter den schnellsten sechs Mannschaften Deutschlands waren Jonas Löw aus Lauffen (Leichter Jungen Einer 13 Jahre), Elia Nassar aus Heidelberg (Leichter Jungen Einer 14 Jahre), Antonia Wuerich und Cora Knöller für den Marbacher RV im Leichtgewichts-Mädchendoppelzweier 13/14  Jahre, Leichtgewicht Julie Feimer aus Lauffen im Mädchen Einer 13 Jahre, Philipp Narten sowie Nico Alexander Graefe im Jungendoppelzweier 12/13 Jahre aus Stuttgart und Leon Hinderthür im schweren Jungen Einer 14 Jahre.

In der Tageswertung der Bundesregatta belegte das Team BaWü trotz einiger Medaillen in den gesetzten Läufen „nur“ den 12. Platz. In der Gesamtwertung wurde Baden-Württemberg am Ende elftbestes Bundesland! Die Wiederholung einer einstelligen Platzierung wurde somit leider verpasst – ist jedoch nicht aus den Augen verloren! Wir freuen uns daher jetzt schon auf den nächsten Bundeswettbewerb in Hürth!

Bericht: David Arras | Bildnachweis Foto(s): David Arras/Sebastian Weisse.

 

Zurück